Was muss ich beim Fensterkauf beachten?

fenster entscheidung Die richtige Wahl beim Fensterkauf

Eines haben alle Fenster gemeinsam, man kann durch sie hindurchsehen!
Das sind allerdings die einzigen Gemeinsamkeiten, die alle Fenster verbindet.
Genau so, wie es gravierende Unterschiede bei den Autos gibt, sind diese Unterschiede auch im Bereich der Fenster vorhanden. Auch hier ist eine Vielzahl unterschiedlicher Faktoren zu beachten. Das fängt an beim Material, Stil, Größe und vor allem der Dämmschutz, welcher in U-Wert gemessen wird. Nach der Dämmschutzverordnung von 2005 muss der U-Wert eines Fensters mindestens 1,8 betragen. Hochwertige Fenster besitzen einen U-Wert von 1,3 bis 0,8.
Diese Fenster finden in Passivhäusern ihre Anwendung.
Wenn Sie vor die Wahl neuer Fenster in Ihrem bestehenden Haus oder Neubau gestellt werden, sollten Sie immer bedenken, dass ein gutes Fenster mindestens 20 Jahre treue Dienste leistet. Da spielt die geringe Preiserhöhung zu einem preiswerten Standardfenster kaum noch eine Rolle. Wer ökologisch denkt, ist sich auch der damit verbundenen hohen Energieeinsparung bewusst. Außerdem gibt es bei einem Fenster nicht nur das Außenfenster, sondern auch im Innenbereich zeugt ein gutes Fenster von einer hohen Wohnqualität.

Fenster versorgen den Innenbereich mit natürlichem Licht und schirmen gleichzeitig gegen
Umwelt-und Witterungseinflüsse ab. Ein ganz wichtiger Faktor eines Fensters ist die Belüftung.
Hier gibt es Fenster mit einem Dreh-Kipp-Beschlag, Kipp-Beschlag oder Fenster mit einem bedienbaren Oberlicht. Bei Terrassenanlagen kommen noch Hebe-Schiebe-Türen und Schiebeanlagen hinzu.
Alle diese Fenster und Türanlagen verfügen über bewegliche Bauteile, da spielt die Qualität
dieser Bauteile eine wichtige Rolle für eine dauerhafte funktionstüchtige Bedienung der Fenster-
und Türelemente.

Wo liegen die Unterschiede im Fenster -und Türbereich?
Es fängt schon mal bei der Materialauswahl an. Hier unterscheidet man zwischen einem Holzfenster, Kunststofffenster, Aluminiumfenster und einem Holz-Aluminiumfenster. Berücksichtigen muss man hier bei denkmalgeschützten Häusern die behördlichen Vorgaben.

Alle Materialarten haben ihre Vor- und Nachteile und sind letztendlich abhängig vom Stil des Hauses und vom Geschmack des Bauherrn.
Von Billigprodukten sollte man in jedem Fall Abstand nehmen. Bei Kunststofffenstern kann der innenliegende Stahlkern fehlen oder zu schwach ausgelegt sein. Bis zu einer gewissen Größe eine statische Beeinträchtigung. Bei einem Aluminiumfenster kann die thermische Trennung zwischen den Profilen fehlen. Holzfenster gibt es in unterschiedlichen Materialien von Kiefer über Eiche, Meranti od Lärche, da sollte man an der Holzart nicht sparen. Billiges Holz trotzt den Witterungseinflüssen über einen längeren Zeitraum nur begrenzt. Am Ende verzieht sich der Fensterrahmen, dann schließt das Fenster nicht mehr hundertprozentig und lässt sich auch schwer bedienen. Die Folge ist Zugluft, Wärmeverlust sowie ein unangenehmes Raumklima.
Hinzu kommt, dass Holzfenster auch wesentlich mehr Pflege benötigen.

Welche Art der Fenster sollte man bevorzugen?
Pauschal gesehen sind alle Marken-Fenster zu empfehlen.
Bei großen Fensterflächen bietet sich das Aluminiumfenster an. Es besitzt bei einem filigranen Rahmen, welcher deutlich schlanker ist als ein Holzrahmen, eine hohe Stabilität. 

Als Standardfenster ist das Kunststofffenster immer eine gute Wahl.
Wer den Pflegebedarf eines Holzfensters scheut, sollte ein Holz-Alufenster wählen. Die äußere Aluschale schützt das Holz nicht nur sicher vor Umwelteinflüssen, es kann sich auch farblich dem Hausstil anpassen. Der Frontkorpus ist in vielen RAL-Farben lieferbar.

Naturliebhaber hingegen schätzen im Innenbereich das warme Holz des Fensterrahmens, welches auch deutlich die Wohnatmosphäre steigert.

Fazit:
Form, Farbe und Material eines Fensters ist Geschmacksache, sollte jedoch zum Stil des Hauses passen. Wichtig bei allen Fenstern und Türen sind die Beschläge, Dichtung und die Glasart. Als energiesparend können heute alle qualitativ guten Markenfenster angesehen werden.

Wenn Sie Fensterberatung benötigen, rufen Sie uns an, od. schreiben Sie uns eine E-Mail!

Das könnte auch interessant sein...