Ich möchte neue Fenster bestellen: Kann ich die alten Fenster selbst ausbauen?

Sie möchten neue Fenster kaufen oder haben sie bereits bestellt? Vor dem Einbau der neuen Elemente müssen die alten Fenster natürlich zunächst entfernt werden. Viele Hausbesitzer fragen sich in diesem Zusammenhang, ob der Ausbau auch selbst vorgenommen werden kann. Oder sollte diese Aufgabe lieber ein erfahrener Handwerker oder Fachbetrieb übernehmen?
Generell sollten Sie schon ein sehr versierter Heimwerker sein, wenn Sie die Demontage Ihrer alten Fenster selbst übernehmen möchten. Ein paar einfache Grundkenntnisse reichen hier nicht aus, denn ansonsten könnte es an der Fassade oder am Mauerwerk zu schweren Beschädigungen kommen. Trauen Sie sich den Ausbau jedoch zu, sollten Sie strukturiert und sorgfältig vorgehen.

Vergewissern Sie sich zunächst, dass Sie die erforderlichen Werkzeuge zur Hand haben.
Sie benötigen: einen Fuchsschwanz, ein Brecheisen, Schraubenzieher, eventuell eine Arbeitsleiter, einen Hammer und bei Bedarf eine Mauerfräse. Außerdem empfiehlt es sich, Abdeckfolie für Fußböden und Möbel bereitzuhalten.
Alles griffbereit? Dann kann es losgehen!
Decken Sie zu Beginn Ihre Böden und Möbel mit der Folie ab. Dann messen Sie zur Sicherheit die Öffnungen der Laibungen nach, um sie mit den Maßen Ihrer neuen Fenster abzugleichen.
Der erste Schritt bei der Demontage eines Fensters ist das Herausheben des Fensterflügels. Bei den meisten Fenstern handelt es sich um Dreh-/Kippfenster, so dass diese Aufgabe nicht sonderlich kompliziert ist. Dazu öffnen Sie bei älteren Holzfenstern den Flügel und stellen anschließend den Griff in die Kipp-Stellung. Danach heben Sie den Flügel an, bis die Stifte aus dem unteren Lager gehoben sind. Bei einem bereits moderneren Holz-, Alu- oder Kunststofffenster öffnen Sie lediglich den Flügel und ziehen den Stift, der sich am Scherenlager befindet, aus der Fassung. Dies funktioniert, indem Sie zunächst die Abdeckung aus Kunststoff, die über dem (oberen) Scherenlager liegt, entfernen. Verwenden Sie für diesen Zweck einen Schraubenzieher oder eine Beißzange. Haben Sie das Scherenlager freigelegt, ziehen Sie den Stift vorsichtig nach unten heraus. Nun lässt sich der Flügel ganz leicht ausbauen, indem Sie ihn langsam nach oben aus dem Ecklager herausheben.

Der nächste Schritt betrifft den Ausbau des Fensterrahmens. Er ist fest mit dem Mauerwerk verbunden, so dass der Fuchsschwanz zum Einsatz kommen muss. Um die alten Rahmenbefestigungen zu durchtrennen, sägen Sie zunächst mit der Mauerfräse oder eben dem Fuchsschwanz am Fensterrahmen entlang. Meist genügt es schon, jeweils einen gezielten Sägeschnitt links und rechts zu setzen, denn im oberen und unteren Bereich des Fensters sind nur sehr selten Befestigungen angebracht. Nun zersägen Sie den Rahmen in mehrere Stücke, damit Sie ihn einfacher ausbauen können. Hier reichen in der Regel sechs gezielte Schnitte: je zwei Schnitte links und rechts sowie je ein Schnitt oben und unten. V-förmige Schnitte erleichtern den Ausbau, denn dann verkanten sich die Rahmenteile nicht. Nun schieben Sie Ihr Brecheisen unter den Fensterrahmen und hebeln die einzelnen Rahmenteile ganz einfach von der Fensternische weg. Falls Sie dabei feststellen, dass der Fensterrahmen doch noch an irgendeiner Stelle fest verankert ist, benutzen Sie an der betreffenden Stelle einfach noch einmal die Säge.
Wenn Sie jetzt nicht sofort weiterarbeiten, müssen Sie nun die Fensteröffnungen mit Folie verschließen. Manchmal kann es auch erforderlich sein, das Mauerwerk noch ein wenig auszubessern beziehungsweise zu spachteln. Bevor Sie Ihre neuen Fenster einbauen (lassen), beachten Sie bitte die Trocknungszeit.

Sie merken also, die Demontage alter Fenster ist nicht ganz so einfach. Auf brachiale Gewalt sollten Sie übrigens unbedingt verzichten, denn im schlimmsten Fall sind teure Mauer-und Putzarbeiten die Folge. Sind Sie sich nicht sicher, ob Ihnen der Ausbau Ihrer alten Fenster gelingen wird, beauftragen Sie lieber einen Fachbetrieb. Das Mauerwerk und die Fassade werden es Ihnen danken. Letztendlich profitieren auch Ihre neuen Fenster von einem fachgerechten Ausbau der alten Elemente.

Das könnte auch interessant sein...